Ab sofort findet ihr exclusiv und nur bei uns die leckeren, selbst gezüchteten Chilisorten von Stephans Chilischmiede!
Wie ihr wisst, legen wir größten Wert auf Qualität und zeigen euch woher alles kommt und wie die Produkte hergestellt werden.
Hier die Geschichte von Stephans Chilischmiede wie alles begann:
Die Idee zur Chilizucht kam von einem Bekannten, der mich mit seinen Erzählungen und einer Hand voll frischer Chilis zu dem Thema infizierte. Er erklärte mir die Welt der Chilischoten und konnte mich damit so begeistern, dass ich mich dazu entschloss 2017 meine eigenen Chilis zu züchten. Mit der entsprechenden Lektüre in der Hand machte ich mich ans Werk.
Angefangen mit den klassischen Sorten wie Jalapeno, Habanero und Cayenne entdeckte ich sehr schnell, dass es noch hunderte andere Sorten auf der Welt gibt, die man nicht mal eben im Supermarkt bestaunen und erwerben kann.
Als die erste Ernte eingefahren war, kam die Frage auf: Was mache ich jetzt mit so vielen frischen Chilis?
Einige wurden verschenkt; es wurde probiert und experimentiert.
Mir wurde sehr schnell klar, dass die Selbstzucht qualitativ deutlich hochwertiger ist, als das Angebot in den Supermärkten.
2018 haben wir dann ganz neue Sorten mit ins Programm aufgenommen. Nun züchteten wir auch außergewöhnliche Sorten wie Bahamian Goat Pepper, Cola de Rata und Trinidad Scorpion Chocolate, um nur einige zu nennen.
So außergewöhnlich die Namen auch klingen, so außergewöhnlich ist die Farbe und das Aussehen, die Form und vor allem der Geschmack.
Chili ist eben nicht gleich Chili !!!
Meine Ehefrau und ich versuchten uns an Chiliflocken,-Pulver-und Chilisalz. Diese Experimente fanden so einen hohen Anklang im gesamten Freundeskreis, dass eben jene Freunde uns dazu ermutigten mehr als nur ein Hobby daraus zu machen.
Hier stehen wir nun also, meine Partnerin Nadine als Unterstützerin und große Hilfe beim Verarbeiten und meine Wenigkeit, Stephan, der aus einem Hobby mit Leidenschaft und Herz für alle das Essen noch etwas feuriger, schmackhafter und besser machen möchte!
Versprochen ist Versprochen!

106499735_289311589091742_4256668719851072962_o
106531878_289311642425070_7359735525748907748_o
106729557_289311432425091_2506383631469957259_o
Mango-Chili-Likör

Auch ein ganz besonderer Likör zählt nun mit zu unserem Sortiment: Mango-Chili-Likör.

Ein Genuss aus vollreifen Mangos, veredelt mit einem Auszug der Aji Amarillo. Die Chili steht hierbei nicht aufdringlich im Vordergund, sondern macht sich erst im Abgang bemerkbar.

Carolina Reaper:

Der aktuelle Weltrekordhalter in Sachen Schärfe was Chilis angeht. Durchschnittswerte wurden hier bei 1,5 Millionen Scoville gemessen. Spitzenwerte hat diese Chili mit 2,2 Millionen Scoville erreicht. Pur ist sie sogar für geübte Chilifreaks eine Herausforderung. Diese Sorte wurde in den USA von Ed Currie gezüchtet. Das Aroma dieser Chili würde ich als fruchtig mit Noten von Tomaten und Paprika beschreiben. Optisch hat diese Chili ein leuchtendes Rot und auch einen sortentypischen Skorpionsstachel, der schon erahnen lässt das hier nichts gutes auf einen wartet 

Carolina Reaper
Habanero

Die Habanero hat ihren Ursprung in Mexico, überwiegend wird sie auf der mexikanischen Halbinsel Yucatan angebaut.

Habanero bedeutet übersetzt: “aus Havanna stammend”. Geschichten rühmen sich um die Habanero, ihren Namen hat sie wahrscheinlich weil es früher in Havanna einen großen Markt für den Handel von Chilischoten gab. Die gelbe Habanero ist sehr scharf, ihre Früchte können einen Schärfegrad von bis zu 300.000 Scoville erreichen. Sie zeichnet sich durch ihren typischen Habanerogeschmack aus der sich als sehr fruchtig-blumid erweist. Ideal für Salate, Soßen, Marinaden, Salsas, Fischgerichte, Grillgut, Pasta und Kartoffelgerichte.

 
 

Trinidad Scorpion Chocolate:

Wie es der Name schon verrät, hat diese Chili ihren Ursprung in Trinidad und Tobago, einem kleinen Inselstaat vor den Küsten Venezuelas. Die Trinidad Moruga, das Chocolate bedeutet nicht Schokolade, sondern steht hier für die tiefbraune Farbe dieser superscharfen Chili. Im Jahr 2012 trug die Trinidad Scorpion Moruga den Titel – schärfste Chile der Welt. Sie erreichte durchschnittliche Werte von über 1,2 Millionen Scoville. Spitzenwerte wurden sogar über 2 Millionen Scoville gemessen. Eine Jalapeno hat 5000 Scoville. Die Trinidad Scorpion Chocolate zeichnet sich durch ihren spitzen Stachel aus, der dem Stachel eines Skorpions ähnelt. Andere Variationen bei der Fruchtform sind aber auch durchaus möglich. Das Aroma lässt sich als sehr aromatisch fruchtig mit leichten Rauchnoten beschreiben.

Trinidad Scorpion Chocolate